Bürgerallianz Deutschland: ARD und ZDF sollten Kleinkunstbühnen, Zirkussen und Tiergärten stärker helfen

Die Bürgerallianz Deutschland erinnert ARD und ZDF an ihren öffentlich-rechtlichen Programmauftrag. Die gebührenfinanzierten Sender sollten den pandemiegeschädigten Kleinkunstbühnen, Zirkussen und Tiergärten, die derzeit nicht öffnen dürfen, stärker helfen.  

„Statt der X-ten Wiederholung oder Beiträgen aus dem Archiv, sollten ARD und ZDF mit all ihren vielen Sendern Aufführungen und Rundgänge in kleinen Kabaretts, Zirkussen und städtischen Tiergärten aufzeichnen und mit Werbefenstern ausstrahlen. Die Werbeeinnahmen sollten den Einrichtungen zu Gute kommen. Sicher kann man sich auch solidarisch auf eine Verteilung einigen“, so Steffen Große, Vorsitzender der Bürgerallianz Deutschland.  

Ob Kabarett oder Zirkus inklusive der Tiere, sie alle leiden darunter, sich nicht zeigen zu können und unter wirtschaftlichen Einbußen. „Wir befürchten, dass die Pandemie für viele ein Sargnagel ist, vielleicht der letzte.“  

Große: „Sollten Werbeverbotshürden bestehen, kann man diese sicher zeitweise für den guten Zweck beseitigen. Unsere vielen Abgeordneten und Rundfunkräte sollten doch Lösungen finden. Sie sehen bestimmt auch die Spendenaufrufe dieser Bühnen bspw. vor Supermärkten.“