Bürgerallianz Deutschland fordert Senkung der Sprit– und Lohnsteuer

 Große: "Wegen ungebremster Inflation brauchen Bürger mehr Netto"  

Die Bürgerallianz Deutschland fordert von der Bundesregierung die Senkung der Lohnsteuer. Bereits der ehemalige Finanzminister Sachsens,  Prof. Georg Unland, hatte zum Amtsende deutlich gesagt, dass der Staat den Bürgern zuviel Lohnsteuer abknöpft.  

Bund und Länder hatten 2021 rd. 87,5 Mrd. Euro zusätzliche Steuereinnahmen erzielt - also über`m Plan.  "Ein Teil davon sollte der Staat den Bürgern jetzt über die Senkung der Lohnsteuer zurückgeben. Viele Familien kommen wegen der ungebremsten Inflation in große finanzielle Schwierigkeiten. Alle Autofahrer ächzen an den Zapfsäulen", sagt Vorsitzender Steffen Große.  

Die Bürgerallianz Deutschland wirft der Regierung vor, die Bürger mit den steigenden Lebenshaltungskosten allein zu lassen. Man könne die Schuld ja gern allen möglichen Ursachen zuschreiben. "Das hilft aber nicht", so Große.  "Die Leute brauchen mehr Netto vom Brutto - gerade jetzt."  

Falsch wäre es, lediglich Sozialhilfeempfänger mit Zuschüssen zu bedenken. Die Leistungsträger der Gesellschaft können nicht leisten und auch nicht helfen, wenn ihnen von ihrer eigenen Leistung nichts bleibt.  

64% der Tankrechnung landen lt. ADAC beim Staat. „Es zeugt von großer sozialer Kälte der Ampelregierung, dass sie - anders als unser Nachbarland Polen - an dieser Stelle die Inflation nicht dämpft", so Große.