Bürgerallianz Deutschland gedenkt am 13. Februar den Trümmerfrauen - den wahren Helden

Am 13. Februar 2021 haben Dresdner Mitglieder der Bürgerallianz Deutschland den Trümmerfrauen gedacht. Es wurde ein Blumengebinde mit der Aufschrift „Die Frauen sind die wahren Helden“ vor dem von Walter Reinhold geschaffenen Denkmal für die Trümmerfrauen in Dresden abgelegt (Foto anbei - rechtfreie Verwendung).

Torsten Küllig als einer der Gründungsmitglieder der Bürgerallianz Deutschland sagt dazu: „Dresden war eine der Städte, die im Zweiten Weltkrieg stark bombardiert und zerstört wurden. Ohne die Trümmerfrauen wäre Deutschland nicht so schnell wieder aufgebaut worden. Ihnen ist viel zu verdanken. Deshalb haben wir uns bewusst den heutigen Tag und den Ort auch ausgesucht, um die Gründung eines Kreisverbandes Dresden der Bürgerallianz in den nächsten Tagen zu beschließen. Wir verneigen uns vor der entbehrungsreichen Arbeit der Trümmerfrauen und wünschen uns, dass dieser besondere Tag für Dresden künftig in Würde begangen wird.“

Der 13. Februar wird in Dresden regelmäßig von linken und rechten Chaoten missbraucht. Hier fokussiert sich symbolisch die gespaltene Gesellschaft und Stadt. Dies gilt es zu reparieren. Gründe und Täter der Spaltung müssen transparent gemacht werden. Zudem habe der Bürger kaum noch Verständnis für so manches Organisationsversagen. Das beginnt beim Abbau von Krankenhausbetten, zu geringer Impfstoffbeschaffung, willkürliches Verwaltungshandeln und reicht über mangelnde Polizeipräsenz in den Wohnquartieren und bis zur ernst gemeinten Bürgerbeteiligung. Statt Beteiligungs-Placebos der Stadtverwaltung wollen nicht wenige Bürger u.a. bei Einnahmen und Ausgaben mitbestimmen und somit - nach Schweizer Vorbild - auch mehr Verantwortung für die Stadt übernehmen.