Bürgerallianz Deutschland stützt Auffassung des europäischen Außenbeauftragten

 Vorstandsmitglied Strobel: „Aus derzeitiger Sicht kein Bruch mit China"

 

Europas Außenbeauftragter Josep Borrell steht nach Darstellung in einem Bericht des Handelsblattes in der Kritik. Im Kontext mit dem Russland-Ukraine Krieg hatte dieser kürzlich gesagt, dass es im derzeitigen geopolitischen Umfeld nicht in unserem Interesse ist, China unter Druck zu setzen. Nach Ansicht von Borrell würde dies zu einer Blockbildung führen.

 

Dem Außenbeauftragten ist aus Sicht der Bürgerallianz Deutschland vollinhaltlich zuzustimmen.

 

Vorstandsmitglied Thomas Strobel: „Die rot-grüne Moral-Arroganz, welcher der Außenbeauftragte der EU hier ausgesetzt ist, ist weder richtig noch können wir uns diese leisten. Wir sollten uns davor hüten, den medial deutlich hörbaren Anspruch zu manifestieren, als Oberfriedensrichter und Weltverbesserer agieren zu wollen. Dazu haben wir weder das Recht, noch die Mittel."

 

Die Bürgerallianz Deutschland kann nur davor warnen, unnötig noch mehr Brücken einzureißen und Deutschland weiteren Schaden zuzufügen. Die galoppierende Inflation sei bereits für viele Bürger unter Unternehmen ein Desaster.