Bürgerallianz Deutschland unterstützt EU-Binnenmarktkommissar Breton – Kernenergie für saubere Wasserstoffproduktion nutzen

 Die Bürgerallianz Deutschland sieht – wie EU-Kommissar Thierry Breton – die Wettbewerbsfähigkeit Europas in Gefahr. Darüber hinaus sind auch wir der Meinung, dass der Strombedarf für Deutschland ab 2022 deutlich zu gering berechnet wurde und wir in eine Stromkrise schlittern. Eine Anfrage der Bürgerallianz an das Bundeswirtschaftsministerium zu Strombedarf und -deckung wurde ausweichend beantwortet...nach der Bundestagswahl lägen Zahlen vor. (s. unten)

 

Vorsitzender Steffen Große: „Das energiewirtschaftliche Institut an der Uni Köln hat festgestellt, dass der Ausbau erneuerbarer Energien den wachsenden Strombedarf Deutschlands bei Weitem nicht deckt und die Regierung das Problem offenbar erheblich unterschätzt. Nach Abschaltung der Atom- und Kohlekraftwerke befürchten wir für Deutschland eine Energiekrise und nochmals steigende Energiepreise durch Import. Diese Krise und absehbare soziale Spannungen zu managen, wird weit über die Herausforderungen der Covid-Pandemie hinausgehen."  

 

Einig sind sich alle, dass Wasserstoff DIE Zukunftstechnologie ist – eine Schlüsseltechnologie im globalen Wettbewerb um Wohlstand und Einfluss - aber zur Herstellung Strom benötigt wird. Dieser lasse sich kostengünstig und ohne Co2 sauber in Atomkraftwerken herstellen, wie unsere Nachbarländer zeigen. Klar ist, dass nach dem in Deutschland beschlossenen Atomausstieg, nur sichere Kernkraftwerke der neuesten Generation in Frage kommen, die zudem alten Atommüll aufarbeiten und somit auch das Endlagerproblem de facto lösen.  

 

„Deutschland muss den Mut aufbringen, neu zu denken. Andernfalls gerät nach Breitbandausbaumisere dann mit Energieausfällen Deutschland noch weiter ins Hintertreffen. Andere Länder erzeugen mehr Wachstum und Wohlstand und es werden noch mehr an Deutschland vorbeiziehen. Wohlstand zu sichern, heißt auch Sicherung von Renten, von Sozialwohnungsbau, von guter Bildung und einem modernen Gesundheitswesen. Alles hängt mit allem zusammen", so Große.