Bürgerallianz Deutschland unterstützt Ministerpräsidenten Kretschmer und Söder in AKW-Frage

Die Bürgerallianz unterstützt den sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmer und den bayerischen Ministerpräsidenten Söder in der Frage der AKW-Laufzeitverlängerung. Die von Bundeswirtschaftsminister Habeck als Hinderungsgrund genannte Sicherheitsüberprüfung kann und muss jetzt zügig erfolgen. "Was spricht gegen eine Beauftragung in den nächsten Wochen? Der Minister muss jetzt endlich mal handeln und nicht nur reden. Eine Prioritätendebatte bei Gasknappheit zwischen Wirtschaft, Bürgern und öffentlicher Daseinsvorsorge bis hin zur Frage, ob Schulen beheizt werden können, darf es nicht geben. Das ist unwürdig für das G7-Land Deutschland", sagt Vorstandsmitglied Thomas Strobel. 

Nach Aussage von Kretschmer reichen die übrigen 3 deutschen AKW aus, um 10 Millionen Menschen zu versorgen. Aus Sicht der Bürgerallianz, wäre der Weiterbetrieb auch über den Winter bis April 2023 auf der Grundlage der letzten Sicherheitsüberprüfung vertretbar und mit den alten Brennstäben machbar. Bis zum Winter 2023/24 wäre die neue Sicherheitsüberprüfung und die Beschaffung neuer Brennstäbe garantiert realisierbar. 

Längst hätte auch ein Förderprogramm für den Einbau von Wärmepumpen aufgelegt werden können. Wärmepumpen lassen sich überall in Deutschland installieren und liefern übers ganze Jahr stabil Wärme für die Heizung und warmes Wasser. Die nötige Stromzufuhr für den Betrieb beträgt nur den Bruchteil gegenüber dem Strom- oder Gasäquivalent. 

Strobel: "Die EU hat Atomstrom als grün und nachhaltig gelabelt. Wir haben in Deutschland ein Umsetzungsproblem mit Sachpolitik. Wenn wir vor 150 Jahren so viel wie heute zerredet hätten, gäbe es viele Erfindungen von deutschen Wissenschaftlern nicht."