Solardachpflicht bringt Fass zum Überlaufen

Die Bürgerallianz Deutschland fordert ein Ende der staatlichen Bevormundung und Vorschriftenmacherei. Die geplante Solardachpflicht für Häuser und weitere verschärfte Dämmungsregeln, die jetzt bekannt wurden, bringen das Fass zum Überlaufen. Klagen dagegen sind programmiert.

Vorstandsmitglied Gabi Dietrich: „Schon jetzt kann sich Bauen in Deutschland kaum noch jemand leisten. In der Wohneigentumsquote hinkt Deutschland gnadenlos hinterher. Das Wahlgeschenk für die Solardachhersteller belastet wieder die Bürger. Und am Ende profitieren vermutlich meist ausländische Billiganbieter mehr als die deutschen. Und wahr bleibt auch: Angesichts unterdurchschnittlicher Sonnentage in Deutschland bleibt das verwertbare Ergebnis von Solarenergie äußerst mager. Dachausrichtung und -größe spielen eine erhebliche Rolle für die Effizienz. Nur um das grüne Gewissen der Politiker zu beruhigen, muss man keine sinnlosen Anlagen errichten. Dann sollte besser in Speichertechnologien investiert werden."

Dietrich weiter: „Die Wahrheit ist, die Regierung versucht händeringend die absehbare Energienot durch Ausstieg aus Kohle- und Atomstrom 2022 zu kompensieren. Und der Bürger soll`s wieder mal bezahlen.“

Zu den geplanten verschärften Dämmungsregeln kann man nur den Kopf schütteln. Schon jetzt haben Neubauten Belüftungsprobleme und leiden unter zunehmender Schimmelbildung im Innern. Ein Haus muss „atmen“ und darf nicht hermetisch abgeriegelt werden. Die Bürgerallianz Deutschland fordert die Bundesregierung und die EU auf, sich endlich aus den eigenen 4 Wänden der Bürger herauszuhalten. Die Eigenverantwortung der Bürger wird immer weiter eingeschränkt …. EU-Staubsaugerbremse 900 Watt seit 2017, Vorgaben für Glühbirnen (massiv verteuert) usw.